Auszug der Mitteilung Nr. 1/04 des Tiroler Fischereiverbandes

Die Fischerkarte

Natürlich eine Fischerkarte, im Normalfall ist das eine Gästekarte (Tageskarte). Sie wird vom Revierinhaber, Pächter oder Bewirtschafter ausgegeben.Es gibt auch Namenskarten (Jahreskarten), diese werden über die zuständige BH ausgegeben. Unverbindlich haben wir auf unserer Homepage www.tiroler-fischereiverband.at Adressen von Fischereikarten-ausgabestellen veröffentlicht.



Fachliche Eignung

Wer in Tirol fischen will, muß fachlich geeignet sein. Diese Eignung erwirbt man mit dem Besuch einer Unterweisung, die die Fischereirevieraus-schüsse jährlich, meist im April oder Mai, durchführen.Eine Fischerei-prüfung oder Unterweisung eines anderenBundeslandes,die mindestensden gleichen Umfang hat, wird als gleichwertig anerkannt. Eine bloße Lizenz, die nur eine Abgabe bestätigt, ist zu wenig! Der Fischereiberechtigte, Pächter oder Bewirtschafter ist verpflichtet, vor Ausgabe der Karte die Voraussetzungen zum Fischen zu prüfen.



TFV-Mitgliedschaft

Jeder Fischer, ob Namens-oder Gastkartenbesitzer, ist Pflichtmit-glied beim Tiroler Fischerei-verband. Er muß dazu vor der Abholung der Fischerkarte bei Gästekarten € 25,– (Jugendliche € 10,–) und bei Namenskarten € 50,– an den Tiroler Fischereiverband überweisen. Die Einzahlungsbestätigung ist mitzunehmen und auf Verlangen dem Aufsichtsfischer vorzuweisen.
Einzahlungs scheine liegen bei den Fischereiberechtigten, Pächtern oder Bewirtschaftern und bei den BH’s auf und können auch über die Geschäftsstelle des Tiroler Fischereiverbandes bezogen werden.Mitglieder welche namentlich erfasst wurden, bekommen automatisch die Einzahlungsscheine zugesandt.



Was ist beim Fischen
mitzuführen


• Eine gültige, revierbezogene Fischerkarte/ Gast- od. Namenskarte
• Die Unterweisungsbestätigung des
Tiroler Fischereiverbandes
• Einzahlungsbestätigung an den Tiroler Fischereiverband
(10, 25 od. 50 €)
• Lichtbildausweis (Führerschein)
• Fangkarte mit Revierangaben und
Vorschriften




Die wichtigsten Schonmaßnahmen:

Die angeführten Mindestmaße, Fangzeiten und die Führung einer Fangkarte
stellen nur den gesetzlichen
Mindeststandard dar, die einzelnen Revierinhaber haben fast immer weiter gehende Vorschriften und Einschränkungen (z.B. Fliegenfischen),
die unbedingt einzuhalten sind!


Organisation der Fischerei in Tirol

Die Fischerei in Tirol ist ein Privatrecht.
Dazu sind die Gewässer in ca. 400 Reviere eingeteilt. Die Fischerei ist ein für jedes Revier im Grundbuch einge-tragenes Recht, das unabhängig vom Grundbesitz ist. Die Nebengewässer sind dem jeweiligen Revier zugehörig. Es gibt also kein Gewässer in dem man ohne Erlaubnis fischen darf.
Die Reviere werden von den Bezirks-hauptmannschaften in einem Fischereikataster geführt. Darin ist neben der Lage auch der Besitzer, Pächter oder Bewirtschafter sowie     der für jedes Revier namhaft gemachte Aufsichtsfischer vermerkt. Der Aufsichtsfischer darf alle mit der Fischerei zusammenhängende Geräte,
Fänge, Papiere usw. kontrollieren!
Für jedes Revier stellt die Behörde eine limitierte Zahl an Fischerkarten aus. Namenskarten gelten für das ganze Jahr, nur für eine Person (mit Lichtbild). Gästekarten (Tageskarten) können vom Fischereiberechtigten, Pächter oder Bewirtschafter jeden Tag aus-gegeben werden. Sie gilt nur im angeführten Revier für die betreffende Person an einem Tag. Für Angelteiche werden vom Angelteichbetreiber
Erlaubnisscheine ausgestellt. Für die lokale Wahrung der Interessen der Fischer und der Fische sorgen die
BezirksrevierausschüsseDie gesetzliche Grundlage ist das Tiroler Fischereigesetz und die dazugehörige Durchführungs-verordnung. Zur Organisation der Fischerei in Tirol wurde der
Tiroler Fischereiverband 
in Innsbruck, Ing.-Etzel-Straße 63, 
Tel/Fax: 0512 / 582458,
E-Mail: tfv@tiroler-fischereiverband.at,
eingerichtet (Geschäftsstelle).